<- Inhalt Im neuen Heim
  Klick auf die Bilder zeigt diese vergrößert.
Explorer Hinweis: Bitte evtl. geblockte Inhalte für diese Seite zulassen (JavaScript zur Bildvergrößerung)


Fr. 26.08.2005, 9. Woche
Der große Tag und ich wußte nicht, wie mir geschah. Schon vorher verschwanden einige meiner Geschwister mit verschiedenen glücklichen Leuten und wir waren nur noch zu viert. Das war mir zu unheimlich und ich schaffte es erfolgreich über den Zaun meines Geheges zu klettern um die mich umgebende Welt genauer zu erkunden und vielleicht ein verschwundenes Geschwisterchen zu finden. Dann kamen Babsi und Martin und ich freute mich ganz arg sie zu sehen und begrüsste sie stürmisch. Die 'Großen' erledigten dann einigen Papierkram und sprachen viel über mich und was ich so brauche. Dann kam der große Moment und Petra und Peter wurden ganz traurig. Doch wir brachten es dann schnell hinter uns.
Ab jetzt wurde es unheimlich aufregend. Die Welt ist ja viel, viel größer. Andere Häuser, Gärten und Wege... und komische, große Dinger, die erst rumstehen, sich dann Menschen einverleiben um dann mit ihnen ganz schnell zu verschwinden. Auch mich hat so eins mitsamt meinen neuen Frauchen und Herrchen verschluckt. Ich stellte fest, dass sie innen ganz hohl sind und es nicht weh tut. Aber es brummt, schaukelt und dreht sich alles um mich herum und ich stellte fest, dass mir Autofahren nicht so recht behagt. Nach fast einer Stunde war mir richtig zum Kot..en aber ich hab's für mich behalten. Dann wieder raus, neue Wege, neues Haus, neue Wohnung und siehe da, ein weiches Körbchen für mich. Mit einem Handtuch, das nach zu hause riecht. Mal ausprobieren, fein. Aber was ist da noch alles. Ui, auch ein Garten. Gras kenne ich und tolle gleich ausgelassen darauf rum. Prima, kann ich gleich noch was flüssiges zurücklassen (hat wohl niemand was dagegen?!). Fein, dann weiss ich ja, wo ich hingehen kann, wenn's mal dringend wird.
Nachts darf ich mit ins Schlafzimmer, aber mein Bettchen ist in einem Karton, sodass mich jemand hört, wenn ich raus muss um was los zu werden. Ach, ich weiss doch schon, dass das Gras aussen ist... Kaum muckse ich rum, werde ich auch schon dahin gebracht. Na, richtig fest können die beiden nicht schlafen.











Sa. 27.08.2005, 9. Woche
Jetzt kann ich in Ruhe alles erkunden. Wohnung und Garten. Wenn wir raus gehen gibt es gleich gegenüber eine riesige Wiese um ohne Leine ausgiebig herum zu tollen. Auch ein Flüsslein und verschlungene Wege kann man da erkunden.
Obwohl ich ja Haribo heiße, werde ich Harri gerufen. Ist auch O.K. Eben kürzer. Dann heisse ich eben Harri Bo.
Nachts muss ich wieder in den Karton. Habe ich euch noch nicht gezeigt, dass ich weiss, wo das Gras ist? Mit ins Bett wäre mir noch lieber, aber das darf ich nicht. Naja, mein Bettchen ist auch schön.










So. 28.08.2005, 9. Woche
Schon wieder dieses Auto. Na, wenigstens nicht so lang. Dann plötzlich viele meiner Verwandten und sogar mein Bruder, der 3 Tage vor meiner Abholung spurlos verschwand und jetzt Snooker heißt. Der ->Münchner Kromi Spaziergang findet alle 4 Wochen statt. Toll, ein Familientreffen für uns Kromfohrländer.
Dann noch ein Besuch in wieder einer neuen Wohnung. Bin aber so müde, dass ich fast nur schlafe.
Der Karton ist weg. Super, dann werde ich mich von meiner besten Seite zeigen und schön artig sein.

Mo. 29.08.2005, 9. Woche
So, nun habt ihr's endlich kapiert, dass ich schon sauber bin. Bitte nachts nicht mehr ins nasse Gras setzen, außer ich mache euch das vorher klar!
Ach jeh, schon wieder Autofahren. Behagt mir immer noch nicht so recht. Und wieder ein neues Haus, diesmal mit einer unheimlichen Treppe. Herrchen verschwindet ab und zu, tut aber so, als wäre nichts. Dann brauche ich mir ja keine Sorgen machen. Er taucht auch immer wieder auf. Wenn er dann an seinem Schreibtisch sitzt, liege ich auf einem Handtuch unter dem Tisch und döse oder spiele mit einer Papprolle oder einem Kauknochen. Außerdem stehe ich auf Füße...
Frauchen habe ich mittags in ihrem Büro besucht und mich riesig gefreut. Frauchen natürlich auch, aber leider sehen wir uns sonst tagsüber nicht so oft. Abends verbringen wir dann viel Zeit miteinander.

Di. 30.08.2005, 9. Woche
Wieder ein Büro-Tag. Am Abend gab's dann eine große Überraschung. Unsere liebe Nachbarin mit der Katze hat mir Spielzeug geschenkt. Danke, vor allem die Quietsche-Wurst ist super...

Mi. 31.08.2005, 9. Woche
War heute das erste mal im Wasser. Gleich zu tief reingerannt und in der Strömung zum Schwimmen gekommen. Von nun an lieber vorsichtig...
Andere Menschen und Hunde begrüße ich freudig und ohne Vorbehalt. Bis jetzt war jeder sehr nett zu mir. Aber immer wenn sie fragen welche Rasse ich bin oder ob ich ein Mischling sei, sind sie sehr verwundert zu hören, dass ich ein Kromfohrländer bin. Kennt niemand. Außer einer, denn der hat auch einen Kromi, den Moritz, und ich traf ihn auf einem Spaziergang mit Frauchen...











Do. 01.09.2005, 9. Woche
Schlafen, spielen, fressen, schmusen, toben... Herrchen vom Arbeiten abhalten und auf Frauchen freuen. Ich habe den Eindruck, beneidet zu werden.
  Sa. 03.09.2005, 10. Woche
Leider hat keiner einen Foto dabei gehabt, aber ich habe wieder mein Brüderlein, den Snooker, getroffen und ganz viel mit ihm herumgetollt. Baden waren wir auch, ist aber nachher ganz schön frisch...




















So. 04.09.2005, 10. Woche
Heute durfte ich schön lange ausschlafen und gemütlich auf der Terrasse mit frühstücken. Nach ein paar Beiss-Spielchen mit Herrchen und rumtollen im Garten, ging es dann wieder auf die große Wiese. Aber vorher schön an der Straße aufpassen. Na ja, wenn nicht irgendwelche anderen interessanten Dinge passieren, wie Blätter, die vor mir davonfliegen, mache ich auch schön artig Sitz. Sonst dauert's eben länger, Babsi ist da konsequent.
Auf der Wiese gibt es immer viel zu entdecken. Fühle mich schon wie ein Spürhund und folge jeder Geruchsspur. Wird einem aber ganz schön warm dabei. War da nicht ein kühles Naß? Ah, da und ab, mit einem großen Sprung hinein... Schaut mal her, ich kann schwimmen. Und das bei Strömung. Alle sind so erschrocken, dass niemand ein Foto macht. Jetzt aber schnell raus, man wird hier schnell abgetrieben und so flott geht's nun auch noch nicht im Wasser voran. So, jetzt sau' ich mich am Ufer noch richtig mit Erde ein und spiele mit ein paar Zufallsbekanntschaften. Dann schön trocken laufen und siehe da, ich werde wieder ganz sauber. Praktisch, was?
  Mi. 07.09.2005, 10. Woche
Heute durfte ich in die Welpenschule. Leider waren wir da fast alleine. Dann nutzten Babsi und Martin die Gelegenheit, viel über mein Verhalten zu erfahren und wie ich am besten kapiere, was sie von mir wollen... Für Bilder war da natürlich wieder keine Zeit. Ach und Pferde habe ich auch kennen gelernt.


Do. 08.09.2005, 10. Woche
So, ich kleiner Stinker musste scheinbar mal gewaschen werden. Wasser kenne ich ja schon. Das hier ist sogar warm. Nur die Geräusche sind so unheimlich, aber Babsi war auch mit in der Wanne und dann war's schon ganz o.k... Es gibt schöneres.




Fr. 09.09.2005-So. 11.09.2005, 11. Woche
Wir haben einen großen Ausflug gemacht. Erst von München nach Nürnberg, da habe ich die Urmel kennen gelernt, dann noch zu Martin's Oma, Onkel, Tante, Cousine und Cousin. So viele neue Leute. Dann ging's weiter nach Leipzig zu Uta und Horst. Die lange Autofahrt und viele Aufregung bekam mir gar nicht und trotz großem Appetit behielt ich mein Essen nicht bei mir und wurde es am Abend wieder los, was mir recht peinlich war. Alle sorgten sich um mich und nachdem es am Samstag in der Stadt nochmals passierte, lernte ich die Leipziger Uni-Tierklinik kennen. War gar nicht schlimm und nachdem sicher war, dass ich nichts verschluckt hatte, bekam ich ein Mittel gegen den Brechreiz und Schonkost. Dann war alles wieder gut.
Unterwegs lernte ich auch ein Brüderchen kennen, das mir bis auf's Haar glich und mir alles nachmachte, selbst Männchen. Er wollte aber irgendwie nicht mit mir spielen und fühlte sich hart und kalt an. Komischerweise war er auch noch spiegelverkehrt und tauchte immer wieder unvermittelt während unserem Spaziergang durch die Stadt neben mir auf.
Der Heimweg war schon viel besser. Ich habe mich im Auto mal richtig entspannt und siehe da, geht doch! Sonntagnachmittag lernte ich dann noch Christa und Peter wieder in Nürnberg kennen. Abends dann noch Jutta und Otto. Dann ging's endlich heim nach München.


Mi. 14.09.2005, 12. Woche
Seit mehr als drei Wochen bin ich nun in meiner neuen Familie und fühle mich richtig wohl. Mir wird zwar immer wieder klar gemacht, was ich nicht tun darf, kriege aber viel Lob, wenn ich's dann richtig mache. Ich probiere zwar immer wieder was anzustellen, die beiden sind aber schon konsequent und ich gebe dann irgendwann mürrisch auf, wofür ich dann wiederum Lob kassiere. Nur außen, ohne Leine ist mir noch nicht recht klar, was gut oder schlecht ist. Gibt ja auch so viel zu entdecken, beschnuppern, drauf rumzukauen und anzuspringen. Vor lauter Begeisterung vergisst man schon mal zuzuhören.
Autofahren ist auch schon viel besser geworden, nach der heutigen Welpenspielstunde durfte ich mal hinten im Kofferraum mitfahren. Gar nicht schlecht, kann ich gut raus gucken und habe reichlich Platz. Außerdem ist es sicherer für mich und nachdem ich so schnell wachse, brauche ich den Platz irgendwann eh.
<- Inhalt